“Die Kreuzritter vom Verfassungsschutz”„The crusaders of the secret service”

22.03.2013
Und wieder einmal zeigt sich, wie sehr Rassismus im Inlandsgeheimdienst verbreitet ist. Wie die Sueddeutsche Zeitung an Beispielen belegte, kommt es immer wieder zu solchen Ausbrüchen. Und das zu erwartende Dementi folgte sogleich. Geübt im derzeit täglichen Lavieren um Skandale und Vertuschungen werden erneut alle Vorwürfe vom Verfassungsschutz ignoriert. Aber da hat der Inlandsgeheimdienst ja mittlerweile Übung drin, alles herunterzuspielen und sie als Einzelfall zu bezeichnen. Und man reagiert in seit 1945 ‚bewährter’ historischer Weise: Man zieht die von den Äußerung Betroffenen aus der entsprechenden Abteilung ab und belässt die ‚Täter’ an den entscheidenden Stellen. Doch die Stimmen, die an jeglicher Reformierbarkeit zweifeln, werden lauter. Und eine Kernforderung des Bündnisses wird immer populärer: Verfassungsschutz abschaffen!March 22, 2013
A report published in the German newspaper ‘Sueddeutsche Zeitung’ provides new evidence for widespread racism in the German secret service for inland operations (Verfassungsschutz; VS). Racist insults towards members of staff on a daily basis and throughout different divisions raise new doubts towards legitimacy of the agency. And the denial follows promptly: In a press release the VS states that these are “single cases”. And another reaction, which follows the history of the VS since the end of World War II, got public: Victims of racist attack were displaced into another section while the offenders were left in place. But general concerns about any possibility to reform the VS rise among politicians. And the main demand of the alliance gets more and more popular: Abolish VS!