Gericht beweist mit Akkreditierungsverfahren Unsensibilität und verkennt die Bedeutung des NSU-ProzessCourt proves its insensitivity towards the importance of the NSU-trial during accreditation procedure

Pressemitteilung vom 26.03.2013

Türkische, griechische und andere internationale Medien zum NSU-Prozess nicht zugelassen / Kritische Berichterstattung gefährdet

Das skandalöse Verhalten des Oberlandesgerichts (OLG) München, an dem ab Mitte April der Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder des ‚Nationalsozialistischen Widerstands’ (NSU) verhandelt wird, findet kein Ende. Nachdem bereits Botschafter und Menschenrechtsbeauftragter der Türkei Anfang März keinen festen Sitzplatz im Gerichtssaal zum NSU-Prozess zugesagt bekommen hatten, wurden heute gemäß einer Mitteilung des OLG zum Akkreditierungsverfahren um feste Plätze für Journalist_innen fast alle internationalen Pressevertretungen, unter ihnen auch alle türkischen und griechischen Medien, vom Prozess ausgeschlossen. Dabei ignoriert das Gericht erneut das besondere Interesse dieser Medien an der Aufklärung der rassistischen Morde. Dementsprechend groß ist jetzt die Empörung. So titelt die große türkische und auch in Deutschland viel gelesene Tageszeitung ‚Hürriyet’ am heutigen Dienstag in deutscher Sprache: „Türkische Presse nicht erwünscht“. „Die Platzvergabe zeugt von einer ungeheuren Unsensibilität des Gerichts. Offenbar werden die politischen, gesellschaftlichen und auch internationalen Dimensionen des Prozesses vollkommen ignoriert. Dabei wäre gerade von der türkischen und griechischen Presse eine kritische Berichterstattung zu erwarten, die auch besonders sensibilisiert für rassistische Strukturen innerhalb der Ermittlungen sein könnte“, kommentiert Bernd Kaminski, Pressesprecher des ‚Bündnis gegen Naziterror und Rassismus‘.

In dem Vergabeverfahren erhielten die Medien feste Plätze, die sich am schnellsten angemeldet hatten. Während die international renommierte Presse, beispielsweise New York Times und al-Dschasira, nun von einer direkten Berichterstattung ausgeschlossen wurde, fielen die ohnehin wenigen Plätze Medien wie der Agentur Mandoga Media, zu deren Kunden vor allem Illustrierte gehören, oder dem Münchner Unterhaltungsradio Radio Arabella zu. Auch der unabhängigen Beobachtungsstelle NSU-Watch e.V. wird die Möglichkeit einer unabhängigen Prozessbeobachtung verwehrt.

Das Gericht gefährdet mit dem willkürlichen Verfahren eine kritische Berichterstattung. Statt ausländische und kritische, unabhängige Pressevertreter_innen zuzulassen, ist so mit einer Berichterstattung aus einer Perspektive der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu rechnen. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Ermittlungen um die Morde des NSU geprägt von institutionellem und strukturellen Rassismus waren, ist das empörend“, so Kaminski. „Auch für weitere Zuhörer_innen sind nur 50 Plätze reserviert. Damit ist zu befürchten, dass das Gericht ähnlich unsensibel mit den Angehörigen der Opfer umgeht. Nach dem jahrelangen schikanösen und rassistischen Umgang der Behörden mit den Opferfamilien, wäre das skandalös.

Update 27.3.2013: Mandoga Medien hat uns darauf hingewiesen, dass die Agentur auf den ihr zugeteilten festen Platz verzichtet.Press release. March 26, 2013

Turkish, Greek and other international media banned from NSU-trial / Critical press work endangered

The outrageous behaviour of the higher regional court Munich, where the trial against five alleged members of the German Nazi terror group NSU will start mid April, continuous. After the ambassador and a human rights officer of the Turkish government were not given a permanent seat during the trial, the court announced in its today’s press release that most international media, including all Turkish and Greek press agencies, were outcompeted. A bottleneck of the rather small court room is the limited number of seats, where only 50 will be permanently reserved for the press while the remaining ones will be distributed everyday by a ‘first comes, first serves’ principle. With its decision the court yet ignores another time the special interest of media from Turkey and Greece, where nine out of ten victims of the NSU murders originated from. These countries certainly have increased interest in a full elucidation of the racist motifs behind these killings. The intense indignation has been accordingly. Thus, today’s issue of the important Turkish newspaper ‘Hürriyet’ that is also widespread in Germany, was entitled “Turkish Press not wanted”. “The procedure of place allocation is another proof of the great insensitivity of the court. It apparently ignores all political, public and international dimensions of the trial. We expected a particular critical reflection of the trial by international media, especially towards racist motivations on the side of the security agencies and investigations”, says Bernd Kaminski, spokesman of the ‘Alliance against Nazi-terror and racism’.

In fact permanent places were given to media that were first in registering at the court. While internationally recognized press such as the New York Times, the International Herald Tribune, the Neue Züricher Zeitung and al-Dschasira are now banned from direct reports from the court room, few of these rather prestigious places were given to entertainment media agencies such as Mandoga Media and the local radio station Radio Arabella. Beside the press, other valuable observers such as ‘NSU-Watch’, an active media team that has continuously provided information on German Nazi networks to officials, have been banned from court.

“The court endangers critical press coverage with this arbitrary act. While approval of international media would have guaranteed another perspective on the trial, we know fear an exclusive view on it by the German public. Especially when considering institutional and structural racism to be intrinsic to the crime investigations, this decision is scandalous”, states Kaminski. “There are only 50 further seats reserved for the public. We are afraid that the court may show the same degree of insensitivity towards the relatives of the victims. After they have been mistreated by the German authorities throughout the investigations, such handling would be a great scandal.”

Update 27.3.2013: Mandoga Media has let us know that they will waive their alloted seat.