Journalistische Selbsthilfe lässt Gericht kaltCourt ignores suggestions to improve situation

27.03.2013
Die Wogen schlugen in den letzten Tagen hoch, nachdem das Oberlandesgericht München am 25.03.2013 die Liste mit den zum NSU-Prozess permanent zugelassenen Medien veröffentlichte. 50 Plätze wurden vergeben, 73 Medienvertretungen müssen draußen bleiben. Dass der Gerichtssaal viel zu klein für diesen Prozess ist, war bereist lange bekannt. Besonders pikant an dieser Regelung war allerdings, dass nun bedeutende internationele Medien, darunter auch alle Pressevertreter_innen aus der Türkei und Griechenland, den Ursprungsländern der meisten Opfer, vom Prozess ausgeschlossen sind. Aber die Journalistenwelt reagierte prompt. So zog Mandoga Media, eine Presseagentur mit anderem journalistischen Schwerpunkt, den Anspruch auf einen Platz zurück. Andere Mediengruppen, wie die Bild Zeitung boten ihren Platz der türkischen Zeitung Hürriyet an. Doch das Gericht beharrt sturr auf dem fragwürdigen Vergabeverfahren. Plätze dürfen demnach nicht getauscht werden, sondern werden im Nachrückverfahren aufgefüllt. Es scheint, dass man weiterhin die Dimension des Prozesses nicht erkennt. Ein Skandal!27.03.2013

The last days the outrage was intense after the higher regional court Munich had published the list of media with permanent places during the NSU trial on 25th March 2013. 50 seats were distributed, 73 representatives of the media are outcompeted. The fact that the court room is too small for this trial is known for a long time. Especially shocking regarding this regulation is the result that important international media, including all representatives of the press of Turkey and Greece, the countries of origin of  most of the victims, are excluded from the trial. But the journalists reacted immediately. For example Mandoga Media, a press agency with another journalistic focus, gave its right to a permanent seat in the court room back. Other media groups like Bild Zeitung offered their place to the Turkish newspaper Hürriyet. But the court insists on the highly questionable procedure of place allocation. Seats cannot be exchanged, but will be filled up with succeeding registered representatives. Apparently the dimension of the trial still won’t be realized. A scandal!