Nazis greifen Wohnprojekt in München anNazis attack alternative house project in Munich

130516_L8München, 16.05.2013
Die Provokationen und Angriffe von Nazis rund um den in München derzeit stattfindenden NSU Prozess reißen nicht ab. Zuerst warfen Unbekannte bereits in der Nacht vom 14. auf den 15. April 2013 Steine in die Schaufensterscheiben des Bayerischen Flüchtlingsrats und ritzten Parolen in die neu ersetzten Fenster. Dann erschienen der stadtbekannte Nazi Karl-Heinz Statzberger, und Maik Eminger, der Zwillingsbruder des Angeklagten André Eminger, am ersten Prozesstag am Gericht. Nun griffen Nazis gleich mehrfach das alternative Wohnprojekt ‚Ligsalz8‘ in München an. Den gegenwärtigen Höhepunkt erreichten die Angriffe in den vergangenen beiden Nächten, als Unbekannte die Fensterscheiben des im Erdgeschoss befindlichen Veranstaltungsraums einschlugen und das Haus mit Farbbeuteln bewarfen. „Diese unerträglichen Angriffe auf Projekte, die sich mutig gegen Rassismus in unserer Gesellschaft stellen, zeigen einmal mehr, dass Nazis immer wieder versuchen, Menschen gewaltsam einzuschüchtern. Es ist auch ein weiterer Beleg dafür, dass sich der NSU auf fruchtbarem Boden in diesen Kreisen bewegte und dass bekannte Nazis zumindest mit den Taten des NSU sympathisieren. Es wird Aufgabe des Gerichts sein, Licht in dieses Dunkel zu bringen und die Unterstützerstrukturen restlos zu identifizieren. Aber es ist auch die Aufgabe von uns allen, kompromisslos jegliche Form des Rassismus zu bekämpfen„, kommentiert Thomas Spree, Pressesprecher des Bündnisses, diese Angriffe.